Vorstellung des rBFZ

Das regionale Beratungs- und Förderzentrum Ost der Charles-Hallgarten-Schule (rBFZ) unterstützt allgemeine Schulen beim Angebot von inklusivem Unterricht für Schülerinnen und Schüler mit besonderem Förderbedarf bzw. mit festgestelltem Anspruch auf sonderpädagogische Förderung.

Das rBFZ ist verantwortlich für die Verteilung der personellen und sächlichen Mittel für die sonderpädagogische Förderung in seiner Region sowie für die fachliche Begleitung der Förderschullehrkräfte an allgemeinen Schulen.

Das rBFZ führt mit eigenen Fachkräften vorbeugende Maßnahmen und inklusive Beschulung in den Bereichen Sprache, Lernen und geistige Entwicklung an allgemeinen Schulen durch. Vorbeugende Maßnahmen (Beratung und Förderung) des rBFZ haben das Ziel, durch frühzeitige Hilfestellungen tiefgreifende und langanhaltende Lernbeeinträchtigungen zu vermeiden.

Das rBFZ arbeitet eng mit überregionalen BFZ (Förderschwerpunkte Sehen, Hören. Körperlich-motorische Entwicklung, Kranke), mit dem Zentrum für Erziehungshilfe (emotional-soziale Entwicklung), mit BFZ anderer Regionen und mit Förderschulen (geistige Entwicklung, Lernen, emotional-soziale Entwicklung)) sowie mit geeigneten Fachstellen (Schulpsychologischer Dienst, SPZ, Sozialrathäuser, Schulärztlicher Dienst) zusammen.

Das rBFZ kooperiert in den Verfahren zur Feststellung eines Anspruchs auf sonderpädagogische Förderung mit allgemeinen Schulen und dem Staatlichen Schulamt. Es ist an allen Anspruchsverfahren beteiligt, die Schülerinnen und Schüler mit vermutetem Förderbedarf aus der Region betreffen. Dies umfasst alle Förderbereiche. Meldungen im Bereich emotional-sozialer Entwicklung können auch direkt an das Zentrum für Erziehungshilfe gehen.

Rechtliche Grundlagen der Arbeit eines rBFZ sind das Hessische Schulgesetz (insbesondere §51 und §54) und die Verordnung über Unterricht, Erziehung und sonderpädagogische Förderung von Schülerinnen und Schülern mit Beeinträchtigungen oder Behinderungen (insbesondere §25 bis §28).

Neben anderen Tätigkeiten haben rBFZ-Kräfte folgende auf Schülerinnen bzw. Schüler bezogene Aufgaben:

Sie

  • stellen den Lern- und den Entwicklungsstand fest
  • beraten in Fragen der Schullaufbahn und der sonderpädagogischen Förderung
  • führen vorbeugende Förderung und Unterrichtsbegleitung durch
  • kooperieren mit anderen unterstützenden Institutionen und koordinieren Hilfen
  • verfassen förderdiagnostische Stellungnahmen im Rahmen der Verfahren zur Feststellung eines Anspruchs auf sonderpädagogische Förderung
  • leiten Förderausschüsse
  • erstellen sonderpädagogische Gutachten
  • arbeiten bei der Erstellung von Förderplänen mit
  • sind an der inklusiven Beschulung von Kindern mit Anspruch auf
  • sonderpädagogische Förderung beteiligt

Zur Region des rBFZ Ost der Charles-Hallgarten-Schule gehören die Stadtteile Bergen-Enkheim, Bornheim, Fechenheim, Riederwald und Seckbach sowie Teile des Nord- und des Ostends.

Das rBFZ ist für folgende Schulen zuständig:

Grundschulen​:
Comeniusschule
Dahlmannschule
Kirchnerschule
Freiligrathschule
Konrad-Haenisch-Schule
Linnéschule
Pestalozzischule
Schule am Hang
Schule am Landgraben
Valentin-Senger-Schule
Zentgrafenschule

Weiterführende Schulen​:
Brüder-Grimm-Schule
Friedrich-Ebert-Schule
Fürstenbergerschule
Heinrich-Kraft-Schule
IGS Nordend
Konrad-Haenisch-Schule
Louise-von-Rothschild-Schule
Schule am Ried

Schule in freier Trägerschaft​:
Emil-Isaak-Lichtigfeld-Schule

Für Schülerinnen und Schüler, die eine Schule in der Region des rBFZ Ost der Charles-Hallgarten-Schule besuchen, können Lehrer und/oder Eltern eine Beratung anfordern.

Lehrkräfte der Kooperationsschulen können sich direkt an die vor Ort tätigen
Förderschullehrkräfte des rBFzs wenden und eine Unterstützung durch das rBFZ beantragen.
Andere Interessenten aus dem Zuständigkeitsbereich des rBFZ können direkt Kontakt per
Telefon oder E-Mail mit der Charles-Hallgarten-Schule aufnehmen.